Käsekuchen aus Bayern



Zutaten


Für den Mürbeteig:
200 g Mehl
1/2 Pck. Backpulver
1 Ei(er)
75 g Zucker
65 g Butter
Fett für die Form

Für die Füllung:
200 g Zucker
1 Tasse Öl (kleine Tasse)
4 Ei(er)
1/2 Liter Milch
1 Pck. Vanillinzucker
1 Pck. Vanillepuddingpulver
1 kg Quark


Zubereitung


Für den Mürbeteig das Mehl, Backpulver, 1 Ei, Zucker und Butter verrühren und den Teig dann in 2 Hälften teilen. Springform einfetten und mit der einen Hälfte den Rand formen und mit der anderen Hälfte den Boden auslegen.

Für die Füllung alle Zutaten in einer großen Schüssel vermengen und in die Form geben. Die Füllung ist sehr flüssig und verteilt sich somit von selbst.

Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 175°C ca. 1 1/4 Std. backen (sollte er zu dunkel werden, einfach Backpapier oben drauf legen).

Nach der angegebenen Backzeit den Ofen aus machen und den Kuchen über Nacht zum Auskühlen einfach im Ofen stehen lassen.

Quelle: www.chefkoch.de/rezepte/539641151173978/Kaesekuchen-aus-Bayern.html

Leberkäs mit Champignon - Zwiebel - Sahne - Soße



Zutaten


3 Scheibe/n Leberkäse
2 große Zwiebel(n)
1 Dose/n  Champignons
200 ml     süße Sahne
1 EL Crème fraîche mit Kräutern
1 Schuss Ketjap Manis (süße Sojasauce)
Salz und Pfeffer
Öl


Zubereitung


Den Leberkäs in Würfel schneiden und in der Pfanne mit etwas Öl anbraten. Die Zwiebeln in halbe Ringe schneiden, die Champignons abtropfen lassen und beides zum angebratenen Leberkäs geben. Alles zusammen noch einige Minuten braten lassen, bis die Zwiebeln leicht glasig sind. Anschließend die Sahne hinzufügen.
Ich nehme gerne 400 ml Sahne, da ich gerne etwas mehr Soße auf dem Teller habe. Es können aber auch nur 200 ml sein - ganz nach Belieben. Einen gut gehäuften EL Kräuter Creme fraiche hinzugeben, mit einem Schuss Ketjab Manis, Salz und Pfeffer abschmecken.

Am besten schmecken Nudeln dazu.

Quelle: www.chefkoch.de/rezepte/648161166106098/Leberkaes-mit-Champignon-Zwiebel-Sahne-Sosse.html

Erbseneintopf nach Bundeswehrrezept



Zutaten


500 g  Schälerbsen
100 g  Knollensellerie
100 g  Karotte(n)
1 Stange/n  Porree
2 m.-große  Zwiebel(n)
300 g  Kartoffel(n), mehlig kochende
100 g  Bauchspeck, geräuchert
20 g  Schweineschmalz
1 TL,  gehäuft  Majoran
2 Stängel  Petersilie
2 Liter  Wasser
8 TL,  gehäuft  Gemüsebrühe, gekörnte (leicht gehäufte TL)
Salz und Pfeffer, weißer


Zubereitung


Schweineschmalz im Topf bei niedriger Stufe schmelzen. Klein gewürfelten Bauchspeck dazugeben und leicht auslassen. Dann die klein gehackten Zwiebeln mitdünsten bis sie glasig sind. Gewürfelte Karotten, Sellerie und klein geschnittenen Lauch dazugeben. Die Temperatur hochdrehen und unter Rühren alles kurz andünsten. Nicht zu lange, sonst besteht Anbrenngefahr.

Einen Liter Wasser hinzugeben und alles verrühren. Jetzt die Erbsen unter Rühren hinzufügen und dann das restliche Wasser. Alles zum Kochen bringen. Dann die Gemüsebrühe (1 TL pro 1/4 Liter) und Majoran dazugeben. Bei niedriger Stufe köcheln lassen.

Nach ca. 20 Min. die gewürfelten Kartoffeln dazu geben und alles noch weitere ca. 40 Min köcheln lassen. Öfter umrühren, damit nichts anhängt, besonders im letzten Drittel wichtig.


Mit weißem Pfeffer und wenig Salz abschmecken. Gehackte Petersilie unterrühren, feddisch.

Der Bauchspeckanteil kann ganz nach Gusto bis ca. 200 g angehoben werden.

Natürlich kann man auch ungeschälte Erbsen nehmen, diese müssen dann aber vorher ca. 12 Std. eingeweicht werden. Weiterer Nachteil sind dann die Erbsenschalen im Eintopf, welche bei manchem erhöhte Darmtätigkeit auslösen.

Quelle: www.chefkoch.de/rezepte/1594161266675503/Erbseneintopf-nach-Bundeswehrrezept.html

9 Minuten Käsekuchen


Zutaten


1 kg  Quark, jede Fettstufe ist möglich
5 m.-große  Ei(er)
200 g  Zucker
2 Pck.  Puddingpulver, Vanille- oder Mandelgeschmack
1/2   Zitronenabrieb, und den Saft davon
100 g  Semmelbrösel
250 g  Schlagsahne
1 Pck.  Vanillezucker
1 Pck.  Sahnesteif
 etwas  Rote Grütze, nach Möglichkeit selbst gemacht

Zubereitung


In weniger als 10 Minuten ist dieser Cheesecake, der ohne Boden gebacken wird, für den Backofen vorbereitet, also super geeignet, wenn es mal schnell gehen muss. Und in der Kombination mit Schlagsahne und selbst gemachter roter Grütze ist er nicht nur ein Hingucker sondern zugleich auch ein fantastischer Gaumenschmaus!

1. In eine Schüssel den Quark, die Eier, den Zucker, 2 Päckchen Puddingpulver sowie Saft und Schalenabrieb einer halben Zitrone geben. Mit dem Schneebesen des Rührgeräts alles zu einem glatten Teig verarbeiten.

2. Eine Springform, Durchmesser 24 - 26 cm, einfetten und mit Semmelbröseln ausstreuen, den Teig einfüllen und etwas glatt streichen.

3. Den Kuchen nun bei 175 Grad, Umluft 150 Grad, für ca. 1 Stunde backen. Dabei eventuell in den letzten 10 Minuten mit Alufolie abdecken.


4. Den gebacken Kuchen mit einem Messer vom Rand der Form lösen. den Kuchen noch in der Form belassen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

5. Die Sahne mit dem Schneebesen des Rührgeräts schlagen, dabei Vanillezucker und Sahnesteif einrieseln lassen, bis sie steif ist.

6. Die steif geschlagene Sahne locker auf dem abgekühlten Cheesecake verteilen und von der Roten Grütze darauf geben.

7. Viel Spaß beim Backen und dann recht guten Appetit!

Hinweis: Dieses Rezept ist für eine Springform mit einem Durchmesser von 24 - 26 cm ausgelegt.

Quelle: www.chefkoch.de/rezepte/2908111443101794/9-Minuten-Kaesekuchen.html

Supersaftiger Apfelkuchen



Zutaten


125 g Margarine oder Butter, weiche
125 g Zucker
3 Ei(er)
1/2 Pck. Backpulver
250 g Mehl
1 1/2 kg Äpfel, geschälte, entkernte
Fett für die Form
viel Butter zum Bestreichen
viel Zucker oder Zucker und Zimt


Zubereitung


Aus der Margarine oder Butter, dem Zucker, den Eiern, dem Backpulver und dem Mehl einen Rührteig kneten. Die Äpfel in große Stücke schneiden (je nach Größe der Äpfel z. B. Achtelstückchen) und unter den Teig heben. Das Ganze dann in eine gefettete Springform geben und etwas glätten (wenn auch leichter gesagt als getan).
Im vorgeheizten Backofen bei 200°C auf der unteren Schiene ca. 50 bis 55 Minuten backen. Nach 45 Minuten mit viel Butter bestreichen und mit ordentlich Zucker oder Zimt-Zucker-Mischung bestreuen.

Falls der Kuchen schon früher braun werden sollte, den Kuchen einfach für die restliche Backzeit mit Backpapier abdecken.

Lecker, super saftig und passt super zu Schlagsahne. Es scheint zwar, dass es zu viele Äpfel sind im Verhältnis zum Teig, aber keine Angst. Der Teig sucht sich seinen Weg durch die Äpfel und dient eigentlich nur als zusammenhaltende Form für die Äpfel.

Quelle: www.chefkoch.de/rezepte/1140221220253617/Supersaftiger-Apfelkuchen.html

Schwarz Weiß Plätzchen




Zutaten


250 g  Butter
130 g  Puderzucker
350 g  Mehl
2 EL   Kakao


Zubereitung


Die weiche Butter, Puderzucker und Mehl miteinander verkneten. Den Teig teilen, in eine Hälfte den Kakao einkneten, bis alles braun durchgefärbt ist. Dann die beiden Teile grob miteinander verkneten, so dass ein grobes Schwarz-Weiß-Muster entsteht.

Danach zwei gleichmäßige Teigwürste formen und in Klarsichtfolie einwickeln. Eine Stunde kalt stellen. Man kann den Teig auch ins Gefrierfach geben. Wenn der Teig fest ist, die "Würste" in Scheiben schneiden und auf einem Backblech bei 180 Grad 10 - 15 Minuten backen.

Das Rezept stammt aus einer DDR-Kinderzeitung namens „Frösi“. Jedes Jahr zu Weihnachten sind die Kekse ein Muss!

Quelle: www.chefkoch.de/rezepte/941271199714869/Schwarz-Weiss-Plaetzchen.html

Spitzbuben



Zutaten


300 g  Mehl
100 g  Mandel(n), gemahlen
150 g  Puderzucker
1 Prise(n)  Salz
1 Pck.  Vanillezucker
1 TL  Zitrone(n), abgeriebene Schale, unbehandelt
200 g  Butter
1   Ei(er)
Mehl, zum Bestreuen der Arbeitsfläche
200 g  Gelee, rotes Johannisbeergelee
Puderzucker, zum Bestäuben


Zubereitung


Die Menge reicht, je nach Größe der Ausstechform, für ca. 40 Plätzchen und 20 fertige, zusammengesetzte Spitzbuben.

Mehl in eine Schüssel sieben. Mandeln, Puderzucker, 1 Prise Salz, Vanillezucker, Zitronenschale, Butter in Flöckchen und Ei darauf geben. Alles mit den Knethaken des Handrührgerätes, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.
Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie gewickelt 2 Stunden kalt stellen.

Bleche mit Backpapier auslegen. Ofen auf 180°C (Umluft: 160°C) vorheizen.
Den Teig durchkneten, halbieren, auf bemehlter Fläche 3 mm dünn ausrollen.

Plätzchen ausstechen, in jedes zweite mit einem Apfelausstecher je 1 - 3 kleine Löcher stechen. Plätzchen auf Blechen im Ofen 10 - 12 Minuten blassgelb backen.

Gelee glatt rühren, auf die heißen, nicht durchlöcherten Plätzchen streichen. Je 1 durchlöchertes Plätzchen aufsetzen, etwas andrücken, abkühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben.

Quelle: www.chefkoch.de/rezepte/729551175678687/Spitzbuben.html